Unicredit nutzt Compliance-Projekt zur Prozessoptimierung

Die UniCredit-Gruppe führt zurzeit ein weltweites Compliance-Projekt auf der Grundlage des italienischen Äquivalents zum Sabanes Oxley Act, dem Gesetz 262, durch.
Werden die Anforderungen für eine 262- Zertifizierung erfüllt, reduzieren sich auch die operativen Risiken. Dafür muss dokumentiert werden, dass die Prozesse in Verwaltung und Buchhaltung den Kriterien des Gesetzes entsprechen. Das Unternehmen muss außerdem nachweisen, dass für diese Prozesse effektive Kontrollmechanismen bestehen.
Um die Anforderungen für eine 262-Zertifizieriung zu erreichen, nutzt UniCredit das GRC-Paket von MEGA. Das hat grundlegenden Einfluss auf die Organisationsstruktur. Die Software wird auch eingesetzt, um ein Modell zur Unternehmensführung zu entwickeln und ein einheitliches Kontrollsystem einzuführen.

Jeder einzelne Schritt in diesem Projekt wird mit Hilfe der MEGA Suite umgesetzt.

„Für die UniCredit-Gruppe war die 262-Zertifizierung eine gute Gelegenheit, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess anzustoßen. Wir wollen allen Stakeholdern, die an der Prozessoptimierung beteiligt sind, Einblick in die enorme, vom Gesetz geforderte Informationsmenge geben“, sagt Roberto Monachino, einer der projektverantwortlichen CFOs bei UniCredit. „Um diesen Ansatz erfolgreich umzusetzen benötigten wir eine ebenso strukturierte wie flexible Software.“

About UniCredit Group

Die UniCredit-Gruppe verfügt über rund 10.000 Filialen in 22 europäischen Ländern. 168.000 Mitarbeiter sind bei der Bankengruppe beschäftigt. Das Unternehmen bekennt sich klar zum Standort Europa und verfügt mit seiner bewusst internationalen Orientierung über eine breite Kundenbasis. In Deutschland ist UniCredit mit der HypoVereinsbank
vertreten.

Unicredit nutzt Compliance-Projekt zur ProzessoptimierungDiesen Artikel lesen